Deutscher Space Engineers Server U138 - Gamingbanner

by Gamingbanner


Infos zum deutschsprachigen Space Engineers Server U138 vom Gamingbanner!

Space Engineers U138 Server-Infos

Wir stellen einen sehr performanten Dedicatetd-Gamingserver für die Torch-Instanzen(Spezieller Space-Engineers-Server) zur Verfügung. Dieser wird von active-servers in Frankfurt a.M. betrieben.
Wir haben jederzeit einen verschlüsselten FTP/RDP-Zugang zu dem Server und die Savegames werden mehrfach gesichert u. archiviert. Dadurch garantieren wir eine optimale Absicherung eurer Kreationen.

Serverhardware unseres Space Engineer Servers

Damit alles flüssig läuft, braucht Space Engineers eine hohe Singel-Core Leistung. Um der Gamingbanner-Community das best mögliche Erlebnis zu bieten, setzen wir dedizierte Serverhardware im Rechenzentrum in Frankfurt a.M. ein.
  • Intel Core i7-8086K (max. 12x 5,0 Ghz)
  • 64GB RAM
  • 240 GB SSD NVMe
  • 480 GB SSD Festplatte
  • 1000 MBit Uplink
  • Windows Server 2019 Datacenter

Unser Space Engineers Univerum - U138

InGame Story

Nach jahrelangen Wirtschaftskriegen in U137 hat eine Gruppe von Ingenieuren beschlossen ein neues Sternensystem zu finden. Sie haben sich aus verschiedensten Fraktionen des alten Systems zusammengeschlossen und im Verborgenen ein Generationsschiff erbaut.

Die Zeit an Deck in den geschlossenen Räumen, mitten im nichts, die vielen Fehlschläge in Systemen die keine Habitable Zone boten, haben die Moral über die Zeit gedrückt. Man wusste es sei kein leichtes Unterfangen einen neuen Anfang zu suchen und alles Gewesene hinter sich zu lassen. Doch auch eine Besatzung wie sie die Crew der „Kardia“ war, hielt dem allen nicht immer Stand. Misstrauen und Missgunst standen an der Tagesordnung. Von Nahrungsmitteln, welche die Schlafräume der Crew nicht immer erreichten, bis zu Unfällen bei Außen Einsätzen an der Schiffshülle, wurde der Zwiespalt immer großer.

Erst nach zwei Jahrhunderten der Suche zeigte die Sensorik der Kardia eine Habitable Zone in einem unbesiedelten Sternensystem an. Es brach eine Welle der Erleichterung aus, wenngleich Teile der Besatzung die Brücke stürmten um die Meldung aus misstrauen zu Prüfen. Doch es stimmte, die Kardia war endlich an Ihrem Ziel angekommen. Der befehlshabende Kommandant befahl laut Logbucheintrag am 14.03.3059 den Sprung in das System.

Vor Ihnen zeigten sich drei Planeten auf. Einer schöner als der andere. Die Scans ergaben zwei Planeten mit Atmosphäre und Monden, sowie eine Eis Welt die perfekt für die Herstellung von Sauerstoff und Hydrogen sei. So wurde ein Erkundungstrupp gebildet der sofort in die Landungskapseln stieg. Die Kardia flog den ersten Planeten an und hielt sich in dessen Gravitationsgrenze. Bereits im Flug der zeitgleich abgeworfenen Kapseln fiel auf, die Fallschirme öffnen nicht. Es wurden sofort die Bremstriebwerke gestartet und der Erkundungstrupp konnte sicher, wenn auch holprig, auf der Planetenoberfläche landen.

Da im Funkkanal niemand antwortete öffnete man die Türen vorsichtig, und trat nach außen. Die Oberfläche war eiskalt und der Boden bestand aus Strahlend weißem, bis blutrotem Sand. Doch es fehlte die Atmosphäre. Es gab keinerlei Sauerstoff. Nichts was hätte ein langes Leben auf diesem Planeten möglich gemacht. Einer der Ingenieure funkte gleich die Kardia an und bot um Wiederaufnahme. Doch keine Antwort. Ein Blick zum Himmel bestätigte die schlimmste Erwartung. Sie drehte ab und flog ohne jegliche Information an den abgesetzten Trupp weiter zum nächsten Planeten. Jemand muss die Scans an Board sabotiert haben.

An Board der Kardia konnten später Logbucheinträge gefunden werden, die eben diese Aktion bestätigte. Die Gruppe von Ingenieuren die kurz zuvor die Brücke stürmte, manipulierte die Scans um einen Teil der Crew los zu werden. Kurze Zeit später erreichte die Kardia den zweiten Planeten des Systems, Helios. Er blüht nur so vor grüner Natur und Sauerstoff in der Atmosphäre. 

Einige Ingenieure beschreiben Ihn auch heute noch als „Terra filia“. Was soviel wie „Der Erden Tochter“ bedeutet. Die restliche Crew der Kardia fing hier ein neues Leben an und nur Jahre nach der erst Besiedelung standen schon hochmoderne Metropolen und der Handel im System florierte. Wenngleich die Ingenieure auf Argos es zwar geschafft hatten eine dünne Schicht Eis im Erdmantel zu finden und zu überleben, so viel Ihr fortschritt langsamer und vom Hass geschürt aus. Argos wurde 150 Jahre später vom Galaktischen Rat offiziell als Toter Planet erklärt und ist somit eine Verbots Zone für alles und jeden.

Heute ist U138 ein belebtes Sternensystem, indem die Industrialisierung immer weiter fortschreitet und die Städte im Einklang leben. Zumindest solange die alten Taten das heute nicht einholen...

OffGame Story

Der Name U138 ist völlig willkürlich gewählt, die hohe Zahl soll nur verdeutlichen, dass U138 auch nur ein Sternensystem von vielen ist – so wie das, in dem du dich gerade befindest, auch nur eines von vielen ist.

Einige von uns sind schon seit den ganz frühen Tagen (2013) der Early Access Phase von Space Engineers dabei. Unsere Admins haben über 1.000 Stunden Erfahrung in Space Engineers. Die Idee zur eigenen Community kam 2017 zum ersten mal auf den Tisch. Leider scheiterten diese Anläufe daran, dass das Spiel noch nicht fertig war, die Zeit oder die Erfahrung um es richtig zu machen fehlte und dass wir damals noch nicht wussten, wie man sich ansprechend präsentiert.

Spätestens seit der klaren Aufteilung von Aufgabe und Rollen durch die Gründung des Gamingbanner e.V. sowie der Bereitstellung besserer Hardware sind die Möglichkeiten nochmal gestiegen und wir sind offen für weitere Erweiterungen und Events.

Für euch im Einsatz

Als Ingame Admin stehen euch Schakal und Muffin jederzeit mit Rat und Tat zur Seite. Technisches klärt ihr am besten mit dem Server-Admin Freddo. Kontakt könnt ihr am besten über Discord und/oder TeamSpeak aufnehmen (Links findet ihr unten auf der Seite!)

IP: 109.230.239.238:27019
Passwort: (z.Zt. auf Anfrage über TeamSpeak)