Vintage Story: Nahrung beschaffen, Kochen, Viehhaltung | Gamingbanner Inside

by Stefan


Geschrieben am Mittwoch, 21.04.2021 09:19


Vintage Story: Nahrung beschaffen, Kochen, Viehhaltung | Gamingbanner Inside

Vintage Story: Bäcker, Metzger, Nahrungsbeschaffung, Tierhaltung .... Vintage Story hat ein komplexes System was die Beschaffung, Verarbeitung und Nutzung von Nahrungsmitteln angeht.

Gamingbanner Inside – Vintage Story Koch

Bäcker, Metzger, Nahrungsbeschaffungsbeauftragter (...) wie auch immer man es nennen mag. Im Gegensatz zu anderen Survival Games bietet Vintage Story ein weitaus komplexeres System was die Beschaffung, Verarbeitung und Nutzung von Nahrungsmitteln angeht. Dass dies ebenfalls auch bei vielen weiteren Dingen der Fall ist, hat der Schmied "DonCall" euch bereits hier beschrieben.

In diesem Beitrag möchte ich euch von mir erzählen. Ich, das ist der Stefan. Einer der Spieler auf unserem Vintage Story Server. Meine Spezialität: Die hungrigen Mäuler im Dorf stopfen. Und da gibt es allerlei zu beachten.

Vintage Story zielt in allen Abläufen auf Spieltiefe und damit einhergehende Komplexität ab.
Würde jeder den ganzen lieben langen Tag nur Fleisch anbraten, würde er die meiste Zeit nur in der Küche verbringen. Denn bloß gegrilltes Fleisch, bringt nicht viele Nahrungspunkte. Ganz zu schweigen davon, dass ihr nach kurzer Zeit wieder Hunger habt. Denn was im HUD von Vintage Story im ersten Blick nur ein Hungerbalken wie in jedem anderen Game auch ist, zeigt seine Komplexität erst, wenn man sein Charakter Menü mit 'C' öffnet.

Spätestens hier wird der erste "Oha" Moment kommen.
Denn wie lange euer Hungerbalken hält und wie viele Lebenspunkte ihr insgesamt habt, entscheidet sich durch eine ausgewogene Mahlzeit aus folgenden Kategorien:
  • Obst
  • Gemüse
  • Getreide
  • Eiweiß
  • Molkerei

Der Anfang

Die erste Zeit habe ich damit verbracht auf Jagd zu gehen. Die Werkzeuge und Waffen habe ich von unserem Schmied erhalten.
Ich habe allerlei Tiere erledigt, um an möglichst viel Fleisch zu kommen. Zwischendrin bin ich auch über den ein oder anderen Beeren Strauch gestolpert und habe ihn direkt eingepackt und mit nach Hause gebracht. Das Fleisch habe ich dann einfach im Lagerfeuer gebraten und die Beeren haben wir direkt vom Strauch gegessen.

Mit der Zeit findet man in den weiten Ländereien von Vintage Story auch immer wieder Getreidepflanzen, welche ebenfalls sofort konfisziert wurden und im heimischen, kleinen Garten angebaut wurden.

Dieses Getreide muss nach der Ernte aber erstmal zu Mehl verarbeitet werden. Dazu baue ich mir eine erste, durch Muskelkraft betriebene Mühle. Glaubt mir, wenn ich sage, es dauert ewig das Getreide zu Mahlen, nichts bei dem man dabei stehen bleiben will bis es fertig wird.
Danach noch Fix mit Wasser einen Brotteig anmischen und ab ins Feuer zum Backen. Voilà das erste Brot. Damit habe ich bereits drei Nahrungskategorien beliefert: Obst, Getreide und Eiweiß. Nicht konstant, denn so viel Getreide habe ich nicht, als das ich jedem eine gedeckte Tafel präsentieren könnte.

Und dann kam der erste Winter

Blauäugig wie eh und je haben wir uns vor Spielbeginn natürlich keine Gedanken gemacht. Kurz grob geschaut, für gut befunden und losgelegt. Und genau das sollte uns jetzt eine Lehre sein.

Auf unserem Vintage Story Server bricht der Winter herein. Sträucher geben keine Beeren mehr ab, die Ernte fällt aus und das schlimmste: Vorbereitungen habe ich keine getroffen...

Nun galt es also mit meinen zerrissenen, dünnen Klamotten, bei bis zu -20 Grad Jagen zu gehen. Eine Nahtod Erfahrung jagte die nächste, immer kurz davor zu erfrieren. Regelmäßig musste ich eine trockene Stelle finden, um ein wärmendes Feuer zu entfachen. Nur um einige Zeit später festzustellen, das ich durch die eisige Kälte und gestiegen Anstrengungen noch schneller hungerte als je zuvor. Ein Teufelskreis.

Irgendwann schmolz der Schnee und die Grünen Wiesen kamen wieder zum Vorschein. Der Winter hat uns viel gekostet, vor allem aber konnte kein nennenswerter fortschritt erzielt werden.

Jetzt gilt es

Während die anderen im Dorf Ihrer Arbeit nachgingen (wie unser Schmied), konnte ich mich vollends auf meinen Job konzentrieren. Ich hatte also genug Zeit. Bis zum nächsten Winter um genau zu sein.

Ich ging also wieder auf die Jagd, kam mit immer mehr Getreide, Obst und Gemüse nach Hause.
Äcker wurden angelegt und bewässert, die Saat gestreut, Korn zu Mehl verarbeitet, weiter zu Brot, denn das hält sich länger.
Obst und Gemüse wurden noch direkt verzehrt, denn lange Lagern konnte man es nicht.
Kochen in Vintage Story
Lagern, das war eines der größten Probleme, wie sollten wir denn den nächsten Winter überstehen, wenn ich in dieser langen Jahreszeit nichts anbauen kann?
Also wurden Gefäße getöpfert und Kühle Kellerräume ausgehoben.

Die Nahrung sollte darin länger halten. Alles nur einfach in das Gefäß schmeißen und plötzlich lässt es sich nach 40 Jahren konsumieren wie guter Wein, das klappte nicht. Vintage Story arbeitet hier mit verschiedenen Multiplikatoren, die sich stapeln lassen.

Im Grunde hieß das folgende, zu Anfang harte Arbeit:
Die "Rohe Nahrung" muss in Gerichte wie
  • Suppen
  • Brei
  • Eintöpfe
  • Brot
  • Marmelade
  • Käse
weiter verarbeitet und kombiniert werden. Erst dann kann von einer Mahlzeit gesprochen werden. Diese Mahlzeit wird dann in entsprechende Töpferwaren umgefüllt, welche dann mit Fett oder Wachs versiegelt werden und anschließend in Regalen im Keller bevorratet werden.

Marmelade? Wachs? Ja genau! Sicherlich merkt ihr das ich, der Koch unseres Dorfes auf unserem Vintage Story Server, vor allem in dieser Anfangsphase keine Zeit habe auch noch als Imker zu arbeiten. Hiermit haben wir einen völlig neuen Arbeitszweig, einen neuen Job, den derweil "Schakal" begleitet. Vielleicht lest ihr schon bald einen Beitrag von ihm?

Aber was ist mit dem Fleisch? Hast du das vergessen?
Nein natürlich nicht! Nun, wo ich eine recht beständige Nahrungslieferung für mein Dorf sichergestellt habe, kümmere ich mich um Fleisch und Käse. Denn nur damit lassen sich allerfeinste Eintöpfe mit Gemüse köcheln.



Doch das ist -mal wieder- gar nicht so einfach.
Über die Zeit hatte ich bereits weibliche wie männliche Schafe, Schweine und Hühner in meinen noch sehr kleinen Gehegen gesammelt. Nun mussten diese erstmal ausgebaut werden, vergrössern, Zäune verbessern und Tröge hineinstellen. Denn wie auch wir es tun, benötigen Tiere in Vintage Story Nahrung um sich fortzupflanzen.

Unmengen an Heu habe ich abgeschlagen und in die Tröge gefüllt. Die Hühner haben natürlich Überbleibsel des Getreide bekommen. Inzwischen nahte aber bereits wieder der Winter. Um auch die Tiere vor dem Kälte Tod zu schützen, und den nachwuchs sicher zu stellen muss das Gewicht der kleinen und großen Viecher immer beachtet werden. Also noch bevor der erste Schnee fiel, den Vorrat an Getreide und Heu weiter füllen um die Tröge im Winter füllen zu können.

Doch so ein "bisschen" Viehzucht würde in Vintage Story auch niemanden auf ewig beschäftigen. Wären da nicht die Generationen der Zucht. Tiere sind dem Spieler gegenüber generell misstrauisch. Männliche Schafe und Eber greifen an, Hühner rennen in enormen Tempo weg. Erst ab der dritten Generation Viehzucht verlieren die Tiere diese Aggression oder Angst allmählich. Schafe geben sogar erst ab der 10. Generation Milch ab, aus der durch weitere Verarbeitungsprozesse Käse gewonnen werden kann.

Mein Fazit:

Wie ihr seht, bietet Vintage Story eine enorme Spieltiefe in allen Bereichen. Wer es mit anderen Voxel-Spielen vergleichen mag, der kann Grundlegend bei jedem einfachen Handschlag davon ausgehen, das Vintage Story ihn realitätsnaher und komplexer macht. Für mich zumindest, das beste Spiel in seinem Genre. Und das, obwohl Vintage Story derzeit im Early Accsess ist!

Kochen in Vintage Story


Suche
Kategorien